Stress lass nach

Wege zur Inneren Balance oder Anleitung zum Glücklichsein

Ein Artikel von Carolin Glagau-Heinemann, 2-fach Mama, glückliche Ehefrau, Entspannungstrainerin, Bewegungsmanagerin, Aroma-Wellness-Coach

Kennst Du diese Momente, wenn du dich vom Leben überfordert fühlst, du emotional überreagierst und sich ein Gefühl von Unzufriedenheit in dir breit macht? Vielleicht sagst du dir dann, „Morgen wird’s wieder besser!“ oder „Ist halt grad ´ne Tiefphase in meinem Leben!“. Vielleicht versinkst du aber auch in Selbstmitleid, willst einfach nur allein sein und verkriechst dich in deinem Schneckenhaus.

Manchmal ist das Leben eben nicht immer nur „Friede, Freude, Eierkuchen“. Manchmal gibt es solche Phasen oder Situationen in unserem Leben, in denen wir nicht bei uns sind, nicht mehr Herr der Lage sind, in denen wir uns schlichtweg vom Leben abgeschnitten fühlen. Wichtig ist, dass du dich in solchen Momenten nicht selbst schlecht machst. Werte dich nicht ab, sondern schau ganz genau hin, schau nach innen.  Eine Überforderung im Außen ist oftmals ein Zeichen für eine Dysbalance im Inneren. Wir Frauen sind sehr harmoniebedürftige Wesen und tendieren oftmals dazu es allen Recht machen zu wollen. Dabei vergessen wir nur leider allzu oft uns selbst.

Wie können wir dieser scheinbaren Endlosspirale entfliehen und wieder mehr innere Balance in unser Leben bringen? Diese Frage hat mich zu der eigentlichen Frage „Was bedeutet innere Balance?“ geführt. Ich möchte an dieser Stelle gern Sebastian Kneipp, der sich vom „Wasserdoktor“ hin zum Vater der ganzheitlichen Therapie einen Namen gemacht und nach dem heute die Kneippheilbäder, Kneippkurorte und Kneippbecken benannt sind, zitieren: „Erst als man den Zustand ihrer Seele kannte und da Ordnung hineinbrachte, ging es mit ihren körperlichen Leiden auch besser. Sie bekamen mehr Ruhe und Zufriedenheit, kurz sie fühlten sich besser.“ Auch habe ich zum Thema innere Balance einige Menschen in meinem Umfeld befragt. Die Antworten waren vielfältig: Zeit zu haben, alles unter einen Hut zu bekommen, Selbstliebe, Selbstfürsorge, Wohlbefinden, Entspannung, Zufriedenheit, Gesundheit, Frieden, Dankbarkeit, Ruhe, Stressresistenz, Work-Life-Balance, sich nicht aus der Ruhe bringen lassen, Ausgeglichenheit, im Einlang mit sich selbst sein, bei ich selbst ankommen, Körper und Geist im Einklang, Leichtigkeit. Die Antworten zeigen, dass das Thema innere Balance sehr facettenreich und nicht leicht abzugrenzen ist.

Innere Balance

Wie können wir nun diesen Zustand der inneren Balance erlangen? Zu allererst stelle dir selbst die Frage, „Was hat mich aus meiner Balance gebracht?“, „Warum fühle ich mich gerade so? Halte einmal Rückschau. Warum hast du nicht Nein gesagt, in Situationen wo du eigentlich gar keine Zeit gehabt hast? Wie oft hast du deine eigenen Bedürfnisse für andere zurück gestellt, nur um der lieben Frieden Willen? Wie oft hast du dich deiner Umwelt angepasst, nur um Aufmerksamkeit und Anerkennung zu bekommen?  Deine wertvollste Erkenntnis darf sein: Ich schenke mir, meinem Körper und meinem Geist wieder mehr Aufmerksamkeit, damit ich langfristig von einer stabilen inneren Balance profitieren kann.

Lege dir gerne ein Achtsamkeitstagebuch zu. Es hilft dir, deinen emotionalen Ballast loszuwerden und gibt dir Raum dein Verhalten, dir selbst und anderen gegenüber, zu reflektieren. Durch Selbstreflexion, Selbstwahrnehmung oder Selbstbeobachtung lernst Du dich selbst und dein Handeln realistisch-kritisch zu betrachten. Du erkennst deine Trigger, negative Verhaltensmuster und wie diese deine Emotionen und Handlungen steuern. Durch deine Selbsterkenntnis wirst du in der Lage sein alte Verhaltensmuster und Glaubenssätze zu lösen und sie zu transformieren. Du wirst in stressigen Situationen weniger schnell auf „Autopilot“ schalten. Du selbst steuerst dein persönliches Wachstum und wirst nach und nach mehr Glück, Erfolg und Zufriedenheit in deinem Leben erlangen.

Habe Geduld mit dir selbst

Persönliches Wachstum ist ein andauernder Prozess mit vielen kleinen Meilensteinen, die du selbst definieren darfst. Sei dir sicher, dass du nicht immer nur vorwärts gehen wirst, sondern, dass das Leben dir auch Stolpersteine in den Weg legen wird. Das Schöne daran ist, du darfst an diesen Stolpersteinen wachsen und auf deine persönlich gesetzten Ziele hin arbeiten. Dein innerer Kompass, dein Bauchgefühl wird dir dabei helfen.

Vielleicht fällt es dir leicht auf dein Bauchgefühl zu hören, sicherlich kennst du aber auch Phasen, in denen es dir schwerer fällt. Eine Meditation, Achtsamkeits- oder einfache Yoga-Übungen lassen dich zur Ruhe kommen, helfen Dir vom Alltagsstress abzuschalten und laden deine Akkus wieder mit neuer Energie auf. Versuche regelmäßig solche kleinen Ruheinseln in deinen Alltag einzubauen um dich mit deinem Inneren zu verbinden. Schaue, ob du deine Werte lebst und, ob du dir selbst und deinen Bedürfnissen genügend Raum gibst.

Je mehr du im Einklang mit dir selbst und deinen Werten lebst, desto authentischer wirst du im Äußeren sein. Deine Umwelt, deine Familie, Freunde und Kollegen werden dich als in sich ruhendem Menschen wahrnehmen. Als Mama wirst du merken, dass deine Kinder viel gelassener auf dich reagieren, wenn du innerlich geerdet bist.

Praktische Tipps für mehr innere Balance, mehr Gelassenheit und Zufriedenheit in deinem Alltag

1

Für einen guten Start in den Tag, stehe mit dem ersten Weckerklingeln auf (ich weiß selbst, wie schwer das manchmal sein kann). Schenke dir selbst beim Blick in den Spiegel ein strahlendes Lächeln und sage „Heute wird ein grandioser/schöner/erfolgreicher Tag für mich!“. Mit diesem selbst bejahenden Satz, den du dir immer wieder sagst, programmierst du deine Gedanken um. Du kannst solche Affirmationen für alle Lebensbereiche und -themen für deinen persönlichen Mindshift nutzen. Im Internet findest du dazu unzählige Inspirationen. Nutze die Zeit beim Zähneputzen für ein paar Balance-Übungen, z.B. wechselseitig auf einem Bein stehen, Du darfst hier kreativ sein.

2

Öffne, bevor du anfängst dir dein Frühstück vorzubereiten, das Fenster weit und nimm ein paar tiefe Atemzüge von der frischen Morgenluft. Schließe dabei gern die Augen und überlege dir 3 Dinge die du heute erledigen möchtest, spreche Sie jeweils 3x vor dich hin. Wiederhole diese Affirmation während des Tages so oft, wie du magst.

3

Wenn du Familie hast, decke bereits am Vorabend den Frühstückstisch ein oder lass ihn von deinen Lieben eindecken. Lasse dich gern auch von Meal Prep inspirieren. Bereite Dir dein Mittagessen bereits am Vorabend zu, so sparst du zum einen Geld und weißt genau,was in deinem Essen enthalten ist.Stelle Brotboxen und Trinkflaschen bereit, so hast du dir am Morgen ein paar Minuten wertvolle Zeit eingespart. Lass dir beim Frühstücken ausreichend Zeit, esse und trinke bewußt und genieße es.

4

Auf der Fahrt zur Arbeit lass dich von deiner Lieblingsmusik motivieren, wenn möglich sing lauthals mit (egal wie gut oder schlecht du singst), dass ist gut für deine Lunge und ein super Aufwärmtraining für deine Stimmbänder. Podcasts zu Themen wie Persönliches Wachstum, Mindfullness, Mentalhealth, Glücklichsein u.a. sich ebenfalls sehr gut für die Fahrt zur Arbeit. Hier kannst Du Dir vielerlei Inspirationen holen.

5

Bei der Arbeit angekommen, nutze die Treppe, nicht den Fahrstuhl. So bringst Du deinen Kreislauf in Gang. Sorge während deines Arbeitstages dafür , dass du ausreichend trinkst, idealerweise 2-3 Liter Wasser, damit deine Körper- und Gehirnzellen optimal arbeiten können. Stell dir deine Wasserflasche direkt griffbereit auf deinen Schreibtisch. Achte auf eine gute Sitzposition und Körperhaltung: gerader Rücken, Beine im rechten Winkel, Arme im rechten Winkel, Blick leicht gesenkt zum Bildschirm. Damit Du beim Sitzen nicht einrostet, kannst Du dir ein Balance-Sitzkissen auf deinen Stuhl legen, dadurch bleibt dein Körper in minimaler Bewegung und du kannst Rückenschmerzen vorbeugen.

6

Nutze die Pomodoro-Technik zur Planung deines Zeitmanagements. Damit kannst du automatisch alle 25 Minuten eine Bewegungspause einlegen. Ob es der Gang zur Toilette, zum Mitarbeitenden im Nachbarbüro oder zur Kaffeemaschine ist ist dabei egal, Hauptsache ist, du bewegst dich, so dass dein Kreislauf wieder aktiviert wird. Frischluftzufuhr durch regelmäßiges Lüften lässt dich ebenfalls konzentrierter Arbeiten.

7

Gerade, wenn Du viel am Bildschirm arbeitest, lass den Blick regelmäßig in die Ferne schweifen oder leg ein kurzes Augentraining ein um alle deine Augenmuskeln zu mobilisieren.

8

Die Mittagspause nutze, wenn möglich, auch zum Frischlufttanken. Schnapp dir deine Lieblingskollegin und gehe eine Runde mit ihr spazieren. Mit Bewegung bekommst du deinen Kopf wieder frei. Das gilt auch für Meetings im Gehen. Bewegung erhöht die Sauerstoffzufuhr unseres Gehirns um ca. 30 Prozent. In Walk-and-Talk-Meetings sind wir somit konzentrierter und auch leistungsfähiger. Vielleicht kannst du diese Meeting-Kultur bei dir auf der Arbeit auch etablieren.

9

Solltest du dennoch einmal in die Situation kommen, dass du merkst Wut oder Groll wollen sich in dir breit machen, dann atme mehrmals tief ein und langsam wieder aus. Du wirst direkt merken, dass dein Herzschlag sich wieder verlangsamt und normalisiert und Du zurück in deine Balance findest. Solche Atemübungen sind der schnellste und effektivste Weg dich zu erden

10

Verbringe deine Zeit nach der Arbeit damit, draußen in der Natur zu sein, sei es mit dem Rad, zu Fuß, im Garten oder Park. Auch Gartenarbeit trägt zu deiner inneren Balance bei. Geocaching, die neumoderne Art der Schnitzeljagd, verbindet körperliche Bewegung mit Rätselspaß für das Gehirn und macht auch mit Freunden oder Familie einen riesen Spaß. Versuche Abends eine leichte Mahlzeit zu Dir zu nehmen, damit dein Magen vor dem Schlafen gehen nicht zu sehr belastet wird.Idealerweise legst du deine digitalen Endgeräte einige Stunden vor dem ins Bett gehen bei Seite und nicht in die Nähe deines Schlafzimmers.

11

Schließe deinen Tag z.B. mit entschleunigender Entspannungsmusik, Goodnight-Yoga oder lies noch ein paar Seiten um deinen Körper runterzufahren. Ein weiteres schönes Abendritual sind Dankbarkeitsübungen. Du kannst dafür einfach dein Achtsamkeitstagebuch nehmen. Notiere 5 Dinge für die du dankbar bist. Es ist egal, ob es der besonders leckere Kaffee am Morgen, das positiv gelaufene Kundentelefonat, deine beste Freundin oder der zauberhafte Sonnenuntergang war. Es ist bewiesen, dass dankbare Menschen nicht nur optimistischer und stressfreier durch ihr Leben gehen, sondern insgesamt auch von einem stärkeren Immunsystem profitieren.

12

Überlege dir bereits am Abend, was du am nächsten Tag tragen möchtest und lege dir deine Kleidungsstücke zurecht. Bereite auch deine Arbeitstasche bereits am Abends vor.

13

Lüfte deinen Schlafraum vor dem zu Bett gehen nochmal ordentlich durch und stelle dir, wenn du magst, einen Kaltluftdiffuser mit Lavendel- oder Orangen-Öl zur Entspannung an. So kannst Du noch entspannter in den Schlaf finden.

Ich bin mir sicher , dass du bereits einige meiner Tipps unbewußt praktizierst. Überleg einmal in Ruhe, was davon du noch in deinen Alltag integrieren möchtest. Vielleicht kannst du sogar einen Digital-Detox-Tag pro Woche einlegen.

Ein positives Mindset, eine gesunde ausgewogene Ernährung, viel Bewegung an der frischen Luft, die regelmäßige Verbindung mit deinem Inneren und tägliche Ruheinseln lassen dich Stück für Stück glücklicher und zufriedener werden. Suche dir die für dich passenden täglichen Rituale und Routinen die dir Spaß machen und dich motivieren.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Weg zur inneren Balance.
Bleib dir selbst treu. Und dann: Keep balanced babe!

Instagram von Carolin Glagau-Heinemann