Gründerin mit Migrationshintergrund

1,58 cm große Migrantin sucht Sinn des Lebens und hilft dir bei der Umsetzung deiner Ziele

Ein Artikel von Natalia Kleibaum, Umsetzungsexpertin und Gründerin mit Migrationshintergrund

Es war 1994 als meine Eltern mit mir und meinem Bruder nach Deutschland kamen. Mit einem Startkapital von 1000 DM. Ich sprach kein Wort deutsch und das Wetter in Deutschland war mir zu kalt, kurzum es war schrecklich. Einige Jahre später an der Uni, es war 2007 und ich war Ersti, d.h. mein erstes Semester an einer Universität. Es war so aufregend. Ich gehe in den großen Hörsaal. Erste Vorlesung mit dem Prof. Dr. der eine Koryphäe sein sollte. Mein Herz klopft mir bis zum Hals. Ich bin wieder neu und kenne wieder niemanden. Diesmal sind aber zwei Sachen anders. Ich spreche perfekt deutsch und ich habe es an eine Universität geschafft. Ich bin mega stolz auf mich. Ich studiere nun Übersetzungswissenschaften für Englisch und Russisch. Wenn ich mir den Start von 1994 anschaue, nicht zwingend selbstverständlich, dass ich an einer Uni studieren würde. Ich freu mich total, auf alles was kommt. Der erste Satz des Professors lautet: 70 % von euch, die hier zu Ende studieren, sind arbeitslos. Wie bitte? Ich konnte es nicht fassen, was er da gerade gesagt hat. Idiot, dachte ich mir und habe das Studium beendet ohne arbeitslos zu werden.

Es änderte sich alles schlagartig, als mein zweites Studium beendet war. Ich habe nämlich zwei Bachelor hintereinander gemacht. Einen in Übersetzen und Dolmetschen und den zweiten in Sozialökonomie.

Die “Arbeitswelt” wartete auf mich.

Also diese typische 9 to 5, 40 Stunden Arbeitswelt. Ich habe es immer geliebt zu arbeiten, aber das 9 to 5 mit 40 Stunden an einem Ort zu sitzen, war für mich der pure Horror.

Nun, wie alle anderen ermahnte ich mich zunächst, dass es nun mal so wäre. Das Leben. Alle machen das. Irgendwann ist das süße Studentenleben vorbei, redete ich mir ein. Obwohl ich und meine Seele sich so anfühlen als würde man mich auf eine Schlachtbank bringen, bewarb ich mich um eine Festanstellung. Der Klassiker mit allem drum und dran. Was meinst du wie lange ich es da ausgehalten habe? Na? Was schätzt du? 4 Monate. Dann der nächste Job. 9 Monate und der danach 10 Monate und zu guter Letzt noch einer mit 8 Monaten. In 3 Jahren habe ich vier Festanstellungen verschlissen. Keiner der Jobs hat einen Sinn für mich gemacht, alle vier waren komplett sinnbefreit und ich hatte das Gefühl, dass ich mein Potenzial verschwende und meine Lebenszeit dort absitze. Mit einem netten Schmerzensgeld am Ende eines Monats.

Dann ein Burn-out.

Was für mich an sich gar keine große Überraschung war. Ich bin ein sehr bewusster Mensch und ich kenne mich mit Psychohygiene sehr gut aus. Ich bin Yogalehrerin und Systemischer Coach. Mir war klar, dass ich massiven Raubbau an mir betreibe. Nun saß ich da, hoch ausgebildet und völlig ausgebrannt. Was war los? Ich erinnerte mich in dem Moment an 1994 und 2007. Beide Momente haben mir gezeigt, was alles in mir steckt und wozu ich in der Lage bin.

Nachdem ich einigermaßen zu Kräften kam, beschloss ich eine eigene Online – Akademie zu gründen. Ich dachte mir, wenn andere das können, dann kann ich das auch. Wenn ich was nicht weiß, bringe ich mir das bei. Die Zeiten davor haben mich perfekt auf diesen Moment vorbereitet. Nichts geschieht zufällig. Mittlerweile weiß ich, dass ich diese Schritte davor gehen musste, um an diesem Punkt anzukommen.

Ich fing ganz klein an, indem ich meine eigene Webseite aufsetzte. Es war hart für mich, da ich am Anfang jede einzelne Funktion mir per YouTube Tutorial aneignen musste. Aber ich wusste auch, dass ich frei und leicht sein will und ich all mein Wissen und mein Know-how der Welt zur Verfügung stellen will. Nichts besser eignet sich dafür als eine eigene Online – Akademie. Allem voran, wollte ich so Leben und Arbeiten, wie ich es als richtig erachte. Während ich diese Zeilen schreibe, bin ich auf der Insel Kos in Griechenland. Workation, Arbeit und Urlaub in Einem. I love it!

Ich wurde immer unterschätzt in meinem Leben.

Ich bin 1,58 cm groß und jeder der mich das erste Mal sieht, denkt ich bin harmlos und süß, zum in die Tasche stecken. Dann werde ich im Durchschnitt um 7 Jahre jünger geschätzt. Mit 35 komme ich immer noch als die Studentin von Nebenan durch. Ich musste immer hart kämpfen für alles was ich im Leben erreicht habe. Mir wurde nichts geschenkt. Ich hatte nie Vitamin B oder andere glückliche Fügungen. Es macht auch nichts. Denn ich habe die beste Schule der Welt besucht und das ist mein bisheriges Leben und meine Herkunft.

Danke Mama und Papa, dass ihr mich aus dem warmen Kasachstan-Nest nach Europa geschubst habt. Ohne euch wäre ich nicht die, die ich heute bin. Eine Unternehmerin, Gründerin mit Migrationshintergrund, die Menschen bei der Umsetzung ihrer Ziele und Träume begleitet. Wenn ein Migrantenkind das schafft, schaffst du das auch!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr Infos zum Thema „Gründer*innen mit Migrationshintergrund und Migrant*innen als Unternehmer*innen“

KfW Studie migrantische Gründungen 11/20
Frau und Beruf Mentorinnen Programm
Diverse Links für Gründer*innen mit Migrationshintergrund
Wer hier schreibt:

Bei Natalia dreht sich alles um das Thema Ziele erreichen, Umsetzen, Wünsche, Träume und Visionen erfüllen. Du brauchst Unterstützung beim Umsetzen deiner Ziele und Pläne? Dabei kann sie dir helfen.

Wenn du ihren Podcast hörst, ihren Blog liest und ihren kostenlosen Videokurs machst (hier direkt loslegen: Umsetzung to Go!) wirst du sehen, dass sie keinen alltagstauglichen Ansatz verfolgt. Nicht sofort das komplette Leben umkrempeln, sondern häppchenweise die Veränderungen in deinem Leben umsetzen. Als Gründerin mit Migrationshintergrund macht sie all denjenigen da draußen Mut ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und egal, welche Ausgangslage man hat oder welche Erziehung man genießen durfte: du kannst alles erreichen, wenn du nur willst.

Folge Natalia auf Instagram
Folge Natalia auf Youtube